Am vergangenen Donnerstag fand unser 3. vereinsinternes Pool-Turnier in der Halle unseres Turnvereins 1861 statt. Organisiert wurde das Turnier wieder von unserem Übungsleiter Heiko, der auch als Obmann agierte und für einen ordentlichen Ablauf des Turniers gesorgt hat. Am Turnier haben acht Fechter und Fechterinnen teilgenommen. Gefochten wurde mit dem Florett und dem Degen, in einem KO-System. Da die Fechtgruppen gemischt waren, gab es die Regel, dass wenn ein Florett- und ein Degenfechter gegeneinander angetreten sind, das Duell mit dem Degen ausgetragen wurde.

Die Vorrunde entschied Martin Bauer für sich, der alle Duelle der Vorrunde gewonnen hat. Nach der Vorrunde ging es in die KO-Runde. Im Halbfinale trafen Martin und Sebastian sowie Johannes und Stefan aufeinander. Hier unterlag Vorrundensieger Martin dem späteren Sieger Sebastian sowie Stefan Johannes.

Nach drei Stunden schweißtreibender Duelle freute sich Sebastian über seinen Sieg sowie alle anderen über den Spaß, den sie hatten und verabschiedeten sich gemeinsam in die wohlverdienten Sommerferien.

www.hugenotten-hartgesotten.de

Am vergangenen Samstag hat unser Fechtkamerad Yannick Rosenstock die Turnierreifeprüfung mit dem Florett gemeistert. Ausrichter und Austragungsort war die Fechthalle des FC Offenbach, wo Yannick sein Können unter Beweis gestellt hat und nach bestandener Prüfung mit voller Stolz seinen Fechtpass vom Deutschen Fechter-Bund entgegen nahm. Die Prüfung war in allen Waffen möglich. Wir gratulieren ihm alle ganz herzlich und wünschen ihm alles Gute und viel Erfolg für seine kommenden Turniere.

Am 17. und 18. Juni fand in der Großsporthalle Rüsselsheim die Hessische Meisterschaft 2017 im Florett und im Degen statt. Startberechtigt waren alle Fechter aus dem In- und Ausland. Für den TV Neu-Isenburg gingen am Samstag Eleonore Pühl im Wettbewerb Damenflorett Junioren sowie Thomas Martin Volk und Lukas Wagner im Herrenflorett Junioren (jeweils im Einzel) an den Start.

Im Wettbewerb des Damenflorett-Junioren traten in der Vorrunde 14 Fechterinnen gegeneinander an. Die Vorrunde setzte sich aus zwei Runden à sieben Fechterinnen zusammen. Eleonore qualifizierte sich mit drei Siegen in Runde 1 und Platz 6 in der Vorrunde für die Direktausscheidung, einer unvollständigen 16er KO-Runde ohne Hoffnungslauf. Hier besiegte sie Cora Joha vom TFC Hanau mit einem knappen 10:9, unterlag im Viertelfinale dann aber mit 11:15 Carla Zeyn vom TFC Hanau. Insgesamt belegte sie dennoch einen zufriedenstellenden 5. Platz im ersten Drittel der Gesamtwertung. Siegerin wurde Emma Geyer vom TFC Hanau.

Im Wettbewerb des Herrenflorett-Junioren traten in der Vorrunde 24 Fechter an. Gefochten wurde in vier Runden à sechs Fechter. Sowohl Lukas, als auch Thomas Martin qualifizierten sich mit Platz 8 bzw. 15 für die Direktausscheidung, einer unvollständigen 32er KO-Runde ohne Hoffnungslauf. Beide unterlagen ihren Kontrahenten und zogen nicht ins Viertelfinale ein. Thomas Marin belegte am Ende den 17. und Lukas den 11. Platz in der Gesamtwertung. Sieger wurde Moritz Frohwein vom TG Dörnigheim.

www.hugenotten-hartgesotten.de

 

Am vergangen Wochenende fanden die Deutschen B-Jugend-Meisterschaften im Florettfechten statt. Austragungsort war Halle und es waren 65 Fechter im Jahrgang 2003 am Start.

Für die Hugenotten-Fechter ging Thomas Volk an den Start - führender der hessischen B-Jugend-Rangliste.

Nach zwei Siegen in der Vorrunde erreichte Thomas die Zwischenrunde. Hier konnte Thomas noch einen Sieg landen, was ihm in der Endabrechnung den 37. Platz einbrachte. Sieger wurde Leander Helm vom Berliner FC.

Am darauffolgenden Tag ging Thomas beim Mannschaftswettbewerb für Hessen an den Start. Das Team mit den Fechtern Thomas Volk, Maximilian Winter und Ben Feustel belegte den 24. Rang. Der Sieg ging an Baden-Nord.

„Hugenotten Hartgesotten“!

Das ist der Leitspruch der TV Fechter beim Segeltörn vom 25.-28.05. auf dem Markermeer, ein Teil des niederländischen Ijsselmeeres. 22 Fechter jeden Alters waren an Bord des 126 Jahre alten Segelschiffs „Libérte“ und waren als Crew an Deck gut zu gebrauchen. Natürlich kam das Baden, Sonnen und der Spaß nicht zu kurz. Bei einer Schatzsuche auf einer unbewohnten Insel wurde ein Teil des Piratenschatzes, des legenderen Piratenkapitän „Long John Silver“ gefunden, wie auf dem Gruppenfoto zu sehen.


Bei Temperaturen über 25 Grad wurde tagsüber gesegelt und abends im Hafen gemeinsam gekocht und im Anschluss wurde das jeweilige Hafenstädtchen erkundet. Aber bevor es jeden Abend in den Hafen ging, durften die vom Segeln angestrengten Piraten noch einmal vom Schiff springen und sich im kalten Nass abkühlen. Und wenn es dunkel ist und alle Piraten wieder auf dem Schiff sind, wurde in geselliger Runde noch eine Partie Werwölfe von Düsterwald gespielt, bei der jeder in eine Rolle schlüpft und man gemeinsam versucht die Werwölfe aus dem „Dorf“ zu bekommen. Ein großer Spaß für alle.

Ein wunderschönes langes Wochenende für alle Fechter findet der Organisator Johannes Werner, der in den vergangen Jahren immer wieder Freizeiten für die Fechter vorbereitet hat. Der nächste Segeltörn ist schon in gedanklicher Planung!

Aber ohne die Unterstützung der Eltern und der Fechtkameraden ist so ein Wochenende nicht umsetzbar und es ist schön, dass jedes Jahr so viele helfende Hände mit an Bord sind. Danke dafür!