Selina und Maike zeigten beim Turnfest Topleistungen

Maike Staab und Selina Kiefer nahmen sehr erfolgreich am Internationalem Deutschen Turnfest in Berlin teil. Maike durfte gleich zu Beginn des Turnfestes an den Start gehen. Sie konnte an drei Geräten sehr gute Übungen zeigen. Allein am Barren musste sie ihre Übung etwas umbauen, da sie mit dem dortigen Gerät nicht so gut klar kam. Von 123 angetretenen Turnerinnen im Pokalwettkampf der 17jährigen erturnte sie sich den hervorragenden 3. Platz.

Selina Kiefer musste bis zum Ende des Turnfestes auf ihren Wettkampf warten. Trotz vieler kurzer Nächte und Tage mit vollem Programm konnte sie ihre Leistungen abrufen. Sie ging am Deutschen Sechskampf an den Start. Zu ihrer Freude begann sie mit den Disziplinen im Turnen. Ihre Übungen gelangen ihr gut. Als 7. verließ sie die Halle und nach einer kurzen Pause fingen die leichtathletischen Disziplinen an. Hier machte sie es richtig spannend. Erst beim letzten Versuch flog die Kugel endlich nah an die 10 m. Beim Weitsprung war der erste Versuch ungültig und der zweite weit unter ihren Möglichkeiten. Der letzte Versuch brachte dann die erhofften 5,21 m. Kein Weg führte beim 100m Lauf an Selina vorbei. Sie erzielte die Bestzeit von 39 Teilnehmerinnen. Das lange Warten auf die Siegerehrung hat sich gelohnt. Selina wurde Deutsche Vizemeisterin.

Herzlichen Glückwunsch!!!

Auch der Hessische Turnverband sah die tollen Leistungen von Maike und Selina beim Deutschen Turnfest und hat sie zum Bundespokal der Landesverbandsmannschaften im November in die Hessenauswahlmannschaft berufen.

Auch hierfür herzlichen Glückwunsch an Beide.

Das habt ihr euch wirklich verdient und ich (Trainerin) bin mächtig stolz auf EUCH smilesmilesmile

              IDTF_Selina

                                                  Selina Deutsche Vizemeisterin

IDTF_Maike

Maike erhält die Urkunde von Peter Sendler Beauftragter für das Kampfrichterwesen im HTV
Gerätturnen weiblich - Breitensport                                   

Am 17. und 18. Juni fand in der Großsporthalle Rüsselsheim die Hessische Meisterschaft 2017 im Florett und im Degen statt. Startberechtigt waren alle Fechter aus dem In- und Ausland. Für den TV Neu-Isenburg gingen am Samstag Eleonore Pühl im Wettbewerb Damenflorett Junioren sowie Thomas Martin Volk und Lukas Wagner im Herrenflorett Junioren (jeweils im Einzel) an den Start.

Im Wettbewerb des Damenflorett-Junioren traten in der Vorrunde 14 Fechterinnen gegeneinander an. Die Vorrunde setzte sich aus zwei Runden à sieben Fechterinnen zusammen. Eleonore qualifizierte sich mit drei Siegen in Runde 1 und Platz 6 in der Vorrunde für die Direktausscheidung, einer unvollständigen 16er KO-Runde ohne Hoffnungslauf. Hier besiegte sie Cora Joha vom TFC Hanau mit einem knappen 10:9, unterlag im Viertelfinale dann aber mit 11:15 Carla Zeyn vom TFC Hanau. Insgesamt belegte sie dennoch einen zufriedenstellenden 5. Platz im ersten Drittel der Gesamtwertung. Siegerin wurde Emma Geyer vom TFC Hanau.

Im Wettbewerb des Herrenflorett-Junioren traten in der Vorrunde 24 Fechter an. Gefochten wurde in vier Runden à sechs Fechter. Sowohl Lukas, als auch Thomas Martin qualifizierten sich mit Platz 8 bzw. 15 für die Direktausscheidung, einer unvollständigen 32er KO-Runde ohne Hoffnungslauf. Beide unterlagen ihren Kontrahenten und zogen nicht ins Viertelfinale ein. Thomas Marin belegte am Ende den 17. und Lukas den 11. Platz in der Gesamtwertung. Sieger wurde Moritz Frohwein vom TG Dörnigheim.

www.hugenotten-hartgesotten.de

 

Am vergangen Wochenende fanden die Deutschen B-Jugend-Meisterschaften im Florettfechten statt. Austragungsort war Halle und es waren 65 Fechter im Jahrgang 2003 am Start.

Für die Hugenotten-Fechter ging Thomas Volk an den Start - führender der hessischen B-Jugend-Rangliste.

Nach zwei Siegen in der Vorrunde erreichte Thomas die Zwischenrunde. Hier konnte Thomas noch einen Sieg landen, was ihm in der Endabrechnung den 37. Platz einbrachte. Sieger wurde Leander Helm vom Berliner FC.

Am darauffolgenden Tag ging Thomas beim Mannschaftswettbewerb für Hessen an den Start. Das Team mit den Fechtern Thomas Volk, Maximilian Winter und Ben Feustel belegte den 24. Rang. Der Sieg ging an Baden-Nord.

„Hugenotten Hartgesotten“!

Das ist der Leitspruch der TV Fechter beim Segeltörn vom 25.-28.05. auf dem Markermeer, ein Teil des niederländischen Ijsselmeeres. 22 Fechter jeden Alters waren an Bord des 126 Jahre alten Segelschiffs „Libérte“ und waren als Crew an Deck gut zu gebrauchen. Natürlich kam das Baden, Sonnen und der Spaß nicht zu kurz. Bei einer Schatzsuche auf einer unbewohnten Insel wurde ein Teil des Piratenschatzes, des legenderen Piratenkapitän „Long John Silver“ gefunden, wie auf dem Gruppenfoto zu sehen.


Bei Temperaturen über 25 Grad wurde tagsüber gesegelt und abends im Hafen gemeinsam gekocht und im Anschluss wurde das jeweilige Hafenstädtchen erkundet. Aber bevor es jeden Abend in den Hafen ging, durften die vom Segeln angestrengten Piraten noch einmal vom Schiff springen und sich im kalten Nass abkühlen. Und wenn es dunkel ist und alle Piraten wieder auf dem Schiff sind, wurde in geselliger Runde noch eine Partie Werwölfe von Düsterwald gespielt, bei der jeder in eine Rolle schlüpft und man gemeinsam versucht die Werwölfe aus dem „Dorf“ zu bekommen. Ein großer Spaß für alle.

Ein wunderschönes langes Wochenende für alle Fechter findet der Organisator Johannes Werner, der in den vergangen Jahren immer wieder Freizeiten für die Fechter vorbereitet hat. Der nächste Segeltörn ist schon in gedanklicher Planung!

Aber ohne die Unterstützung der Eltern und der Fechtkameraden ist so ein Wochenende nicht umsetzbar und es ist schön, dass jedes Jahr so viele helfende Hände mit an Bord sind. Danke dafür!

Maike Staab erneut Hessische Meisterin

Sie qualifizierte sich über die Gau-Meisterschaften des Turngaues Offenbach-Hanau zu den Hessischen Meisterschaften in Mörlenbach. Maike Staab eröffnete ihren Wettkampf am Balken mit einer super Übung. Nur eine Turnerin war an diesem Gerät besser als Maike. Ihre Bodenübung turnte sie mit viel Ausdruck und konnte so das Publikum sowie die Kampfrichter gleichermaßen begeistern. Am Sprungtisch verfehlte sie bei ihrem ersten Sprung fast das Brett. Nach einem kurzen „Wortwechsel“ mit Maike reagierte die Trainerin und legte das Brett einfach ein kleines Stück weiter. Der Einsatz Beider wurde belohnt. Maike erhielt die Tageshöchstwertung am Sprung!!! Die Barrenübung lief an diesem Tag fast wie von selbst. Den Abgang stellte sie in den sicheren Stand und die Kampfrichter konnten nur 0,30 Punkte in Abzug bringen. Maike und ihre Trainerin konnten zufrieden die Wettkampffläche verlassen und auf die Siegerehrung warten. Im Zuschauerbereich erfuhren wir dann von den Eltern, dass Maike auf einen Platz auf dem Siegerpodest hoffen könne. Die Eltern konnten zwar nur teilweise die Konkurrentinnen verfolgen, aber sie meinten „es müsste gereicht haben“.

Sie hatten Recht, Maike stand auf dem Siegerpodest und es wurde die Fanfare für sie gespielt. Maike ist Hessische Meisterin 2017.

 

maike_2_kopie                         maike_1_kopie